Links 44

Schlagwörter: Sexismus – Drohnen – Gebärdensprache – Fußball – Orange is the new black – Armut – Kritik – fat shaming – Sterbehilfe – Behinderung – Ableismus – Twilight – abuse – Polizei

Zeit für eine neue Linksammlung, denn es sind einige Artikel zusammengekommen. Heute gibt es ein ungewöhnlich breites Themenspektrum.

Über die Lebensrealität von LSBTTIQ in Baden-Württemberg
[Deutsch] von @Nele_Tabler via @iwedan

Berliner Polizei nutzt Drohnen im Einsatz
[Deutsch] via @BagaGam

Klarstellung: Fußballergebärden mussten auch zu dieser WM nicht neu erfunden werden
[Deutsch] von @EinAugenschmaus

Es finden sich nicht so viele Männer in Orange is the new Black – und das ist gut so
[Englisch] von @mister_goldfish via @goldfish

Angewohnheiten, die man entwickelt, wenn man arm aufwächst
[Englisch] via @kopfrechner_in

Captain Awkward zum Thema: Wie akzeptiere ich Kritik besser?
[Englisch]

„Geschichte von Fitness und Fatness in den USA“
[Deutsch] via @moder_dragon

Gegenargumente zur Sterbehilfe aus der Sicht von Menschen mit Behinderung
[Englisch] via @goldfish

1A-Erklärung: Worin liegt die Anziehungskraft von Twilight für Frauen*?
[Englisch] von @anamardoll
(CN r*pe wird erwähnt, allg. Thema abuse)

Warum es eine deutschstämmige Professorin wieder in die USA zurückzieht
[Deutsch] via @_tillwe_

44 Zitat der Woche 47

Schlagwörter: MINT – Sexismus – Englisch

And here I’m going to speak personally for a moment. I am a lady in a STEM field, and I went through the necessary schooling and training to acquire a STEM job. I saw what that training did to me and to the other girls who enrolled. I saw how the teachers treated us. I saw how we had to be twice as good as the boys in order to be considered half as competent. I saw how our good grades were seen as proof that the teachers were interested in us sexually, and not proof of our own merits. I saw how my male schoolmates called me lesbian and feminist like those were the worst things I could be, and they were careful to let us hear how they would only ever date girls from the art building, or from the hairstyling school downtown, and how they would never, ever, marry another engineer.

I’ve seen at my own work the toll it takes to live in a STEM field as a woman, and why so many women leave. I’ve seen men congratulated for leaving work early to work on a Ph.D. or to train for a bicycle race, but women castigated for going home to cook dinner or tend small children. I’ve seen countless men lose their tempers and scream until they are red in the face in meetings, while women who raise their voices even the slightest are immediately branded as bitches who are impossible to work with. I’ve seen male managers gossip with male employees about the sex lives of their female co-workers, and I’ve seen those men „warn“ each other away from us. I’ve seen, just this week, a male colleague old enough to be my father make blow-job jokes about me when I had to use the team vacuum cleaner to clear bugs away from my desk.

And I’ve seen how older men can get away with the blow-job jokes because they’re From A Different Era, and how younger men can get away with the blow-job jokes because they’re Too Young To Know Better and how all this practically sums up to the fact that if I want to work in a STEM field, I have to be willing to put up with blow-job jokes. And I have to be willing to do that while I’m the only woman in a room full of 30 people, which is its own special brand of loneliness. If I leave the STEM fields — and there are so many days when I fantasize about doing precisely that — it won’t be because I wasn’t sufficiently coddled with Rube Goldberg* toys. It’ll be because sexism drove me the fuck out.

And I’d like to see that acknowledged just a little bit the next time we talk about female representation in STEM fields. Because, goddammit, it’s not just about encouraging girls to step through the door. It’s about being open and honest about what’s on the other side of that door that causes so many women to step right back out again. Women aren’t stupid, and we’re not going to think a mire of sexism and misogyny is really a pasture of rainbows just because it’s marketed that way. And focusing on entrance rates with no focus whatsoever on retention rates is a way of making this whole thing one more Exceptional Woman hoop, where Good Women go into science fields and we just need more Good Women. That isn’t going to solve the fact that Good Women are leaving science fields because of socially-acceptable misogyny bullshit.

Ana Mardoll

Facebook ist nicht tragbar

Schlagwörter: Facebook – Monsanto – Rassismus – Sexismus – Moderation – Scheiße

Trigger-Warnung: Kinderpornographie (Im 3. Abschnitt der Aufzählung unten. Überspringbar.)

Ich bin gerade wirklich stark am Überlegen, ob ich mich von Facebook abmelde. Wenn ich meine Artikel ankündige, erreiche ich dort teils andere Menschen als auf Twitter. Jedoch ist diese Seite so eine eklige Ansammlung an *-istischer Kack-Doppelmoral, dass ich es langsam nicht mehr ertrage.

  • Gestern wurde ich, wann immer ich auf Facebook war, den ganzen Tag mit einem gesponsorten Post des Labels(?) „Schl***en-Musik“ beglückt. Ich habe die Seite gemeldet, was offensichtlich keinen Mechanismus auslöst, der eine* vorm Anblick dieses Posts errettet.
  • In diesem Artikel (Trigger Warnung frauen*feindliche Sprache, Sexismus, via @Milenskaya @hanhaiwen) wird davon berichtet wie 6 Frauen* eine frauen*feindliche Facebook-Seite übernahmen. Sie hatten sie zuvor erfolglos gemeldet. Als sie den Männern, die die Seite geliked hatten, einen Spiegel vorhielten (RW =Redewendung) und deren Beschwerden als Screenshots posteten, wurden sie als Moderatorinnen* prompt für 24 h von Facebook gebannt.
  • @redlightvoices hat gestern wiederholt darauf hingewiesen, dass sie eine Seite auf Facebook gefunden hat, die angab Nacktbilder von 13-jährigen Mädchen (Kindern?) zu zeigen. Trotz ihrer und der Bemühungen anderer Facebook-Nutzer*innen, die Seite zu melden und entfernen zu lassen, passierte von Seiten Facebooks nichts.
  • Im Rahmen der weltweiten Monsanto-Proteste bemerkten einige Facebook-User*innen, dass ihre Bilder der Proteste auf „privat“ gestellt waren und somit nur für sie sichtbar waren, obwohl sie sie nicht derart gekennzeichnet hatten.

Das alles sind Ereignisse die sich innerhalb der letzten Woche abgespielt haben. Aber auch zuvor war Facebook keineswegs für seine gute Löschpraxis bekannt. Vielmehr dafür, frauen*feindliche, rassistische und anderweitige Hass-Seiten nur mangelhaft oder gar nicht zu löschen. Während Bilder oft online bleiben, die gegen den Willen der Aufgenommenen veröffentlicht wurden, wurden andere Bilder entfernt, weil sie zu sexuell seien – wie etwa Bilder von Stillenden.

Ich weiß nicht, wer bei Facebook für die Moderation verantwortlich ist, aber ich weiß, ich finde sie scheiße. Und ich finde es zunehmend moralisch nicht mehr tragbar, dort mit einem Profil vertreten zu sein. Ich weiß noch nicht, wie ich weiter vorgehe, aber: ich habe die Schnauze voll (RW).

Tankel Esme erklärt rejection

Schlagwörter: Zurückweisung – Abfuhr – friend zone – Sexismus – Patriarchat

Bild, um das es geht, hier: Zum Anschauen klicken

[Photoset description] A young white guy talks to a young white woman in public. They don’t seem to know each other. He says “Hi, excuse me. Today is my birthday, I’m turning 23.” She answers with a slight smile “Oh, happy birthday.” He asks: “Would you like to come to my party?” She answers with her head tilted slightly in regret, showing her hand with the wedding ring: “I’m married.” The last picture is the “Well, that escalated quickly” meme. [End description]

Actually no. Let me ‘splain you a thing.

Obviously, the “overreaction” of the lady in question is the joke here. The photoset is only funny, if you think that what she said in the last panel is a weird reaction to the interaction beforehand. Only that it’s not.

What is happening here? Does a dude she obviously doesn’t know and who just met her on the street just want to be nice and invite her to his birthday party? Does he want to do so without ulteriour motives like, say, get in her pants? If a strange dude invites me to a party, I am not sure if a) this party even exists b) I can trust him not to be dangerous to me and I will be c) kinda suspicious if he wants to meet me for my sparkling personality he just glimpsed by looking at me.

Sure, he doesn’t have to know her personality to find her attractive. That’s actually allowed. But if he asked her because he finds her attractive, it’s not too strange a leap to say that he’s probably sexually attracted to her. So this interaction isn’t merely about if she wants to come to a party (with a guy she doesn’t know at all!?!!!), but it’s also about his assumed sexual interest in her. What she actually reacts to (apart from the strange dude asks me to a party wow how creepy is that part) are his sexual advances.

NOW, yes, there are dudes who just want to be friends. I guess. Somewhere? But those are definitely not the dudes who cry “friend zone” if you, like, actually want to be friends, not several dudes I got to know or several other dudes my female* friends got to know whooo yes, wanted in our pants. So in my not humble opinion, this lady would have good reason to assume he’s sexually interested in her.

What she’s doing, is rejecting him. You could say it isn’t very feminist to go the “there is already a man I am tied to” route, but actually I think every lady* has to decide that for her*self. If she thinks this is the safest way to reject strange party dude, I say go for it! No shaming coming from me.

So, like, don’t do the “women be crazy” dance when they are looking out for their safety in a patriarchal society. She is not being unreasonable. The dude is showing some major red flags though.

Credit für „Tankel“ an @baumglueck.

„Warum so traurig/grimmig/schlecht gelaunt?“

Schlagwörter: street harassment – Sexismus – Lächelpflicht – körperliche Selbstbestimmung

„Lächel doch mal.“

Stop it right there! Guten Tag liebe Arschlöcher und Zuschauer*innen, was wir hier haben, ist ein Beispiel für Street Harassment. Es tritt am häufigsten im Sommer auf, ist aber auch zu anderen Jahreszeiten, in denen Frauen* das Haus verlassen, nicht ungesehen. Das Ereignis findet üblicherweise wie folgt statt:
Ein Mann* trifft eine Frau*, die nicht ausreichend lieb lächelt. In einem Versuch diesen Fehler zu korrigieren, teilt er* ihr heroisch (heldenhaft) mit, dass sie* ihre Gesichtsmuskeln anders anordnen solle. PROBLEM GELÖST UND DER WELTFRIEDEN BRACH HEREIN. ENDLICH MUSSTE KEIN MANN* SICH MEHR SCHLECHT FÜHLEN, WEIL EINE FRAU* EIGENE EMOTIONEN ZUR SCHAU STELLTE. Cue Blumenregen.

Ja, bei diesem Thema überwältigt mich ein wenig der Sarkasmus, weil es einer* immer und immer wieder begegnet. Wie ich auch letztens auf einem Spaziergang erfahren durfte. Als ich anschließend, wieder auf dem Fahrrad sitzend, registrierte, was gerade passiert war, zeigte ich ihm um ihn an meiner Meinung teilhaben zu lassen den Mittelfinger. Ob es noch ankam, vermag ich nicht zu sagen.

Das Beispiel ist schon ein Gutes.
Ich war in der örtlichen Grünanlage unterwegs, wo es nur eine begrenzte Anzahl an Wegen gibt. Den gleichen Weg zu nehmen wie ich vorgehabt hatte, kam dann schon nicht mehr in Frage; Einerseits wollte ich diesem Menschen nicht wieder begegnen, andererseits ist das eine Sicherheitsüberlegung. Denn – ich weiß nicht, ob das allen Menschen bewusst ist: Wenn ich den Typen nur ignoriert hätte oder gar auf seinen Scheiß reagiert, hätte mir „nichts Schlimmeres“ passieren können, als dass er mich nochmal vollabert, weil wir ausreichend etabliert hätten, dass es sein Recht ist zu bestimmen, welche Emotionen ich fake, während ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin. Weltordnung wieder hergestellt. Dadurch, dass ich ein Zeichen des Widerspruches gezeigt habe, ist das schwerer abzuschätzen. Einige grenzüberschreitende Menschen lassen sich durch Widerstand von ihrem Weg abbringen. Sie ziehen dann weiter, um sich ein einfacheres Ziel zu suchen. Andere jedoch tun dies nur bei sehr starkem Widerstand (der so ein bisschen nach oben offen ist. Ist „mit einem Messer drohen“ schon ausreichend stark für Frauen*hasser? Mensch weiß es nicht.) Das bedeutet, eine weitere oder anhaltende Begegnung mit diesem Menschen könnte eskalieren (sich verschärfen). Über meine körperliche Sicherheit dachte ich also nach, als ich meinen „Entspannungsspaziergang“ machte. Oh ich vergaß, der Typ hatte einen mittelgroßen Hund bei sich. Die Möglichkeit „alle Wut rausbrüllen“ war damit ebenfalls gelaufen.

Jetzt frage ich mich: Wie kann es passieren, dass ein wildfremder Mann* (oder auch mein Mitstudent, den ich seit diesem Tag eher meide), es für angemessen hält mich dazu aufzufordern, mir eine andere Emotion aufs Gesicht zu pflastern? Wie kann man so völlig selbstzentriert sein, dass man anderen Menschen vorschreibt, welche Gefühle sie zeigen dürfen? Gehe ich bald auf den Rummel und sag dem Verkäufer am Riesenrad, dass er mehr Enthusiasmus (Begeisterung) zeigen soll? Sage ich meinem Zahnarzt, nicht immer so verbissen dreinzusehen, wenn er die Geräte auswählt? (Klar, die Beispiele sind nicht einmal weit hergeholt, weil exakt das im Kapitalismus von Service-Personal gefordert wird. Nach einem kurzen Moment des Nachdenkens wird uns aber auffallen, dass das a) Jobs mit größtenteils Frauen* sind und b) diese Regeln anscheinend weniger für männliches Servicepersonal gelten bzw. bei ihnen weniger durchgesetzt werden. Zumindest meine Erfahrung.)
Abgesehen davon, dass Kapitalismus scheiße ist, wirken meine Beispiele einfach lächerlich. Natürlich sage ich keinem Typen, dass er nicht fröhlich aussieht. Einerseits haben Männer* ernsthafte Gefühle gepachtete (RW = Redewendung) und andererseits einen Guten Grund ™ für ihr Gemütslage. Ich hingegen könnte ruhig mehr Positivität an den Tag legen, wenn ich erfahren habe, dass ich vielleicht [man ersetze durch persönliche Krise]. Schließlich gibt es Männer* da draußen, denen heute schon mal das Eis heruntergefallen ist.

Ich weiß, ich weiß, viele Männer* möchten das nicht wahr haben, aber die Zeiten ändern sich; Vielleicht wird Frauen* mal so etwas wie Herrschaft über ihren Körper, inklusive ihrem Gesichtsausdruck, zugesprochen. Ich kämpfe auf jeden Fall dafür. Und ich weiß, dass man an den alten Zeiten festhalten möchte, wo alles viel einfacher war, weil die Frauen* da halt in der Küche waren, ohne dass man sie in sexistischen Horden dahin zurücktreiben musste. Man wusste einfach, wer wohin gehörte und es gab noch Ordnung und warum ich wie die Nazis kling, weiß ich auch nicht. (War das schon ein Godwin?)

Jedenfalls: I don’t fucking care about your feefees, random guy, and I’ll do my best to make your day worse if you fucking talk to me like that. Cheers.

„Gucken, aber nicht anfassen“

Schlagwörter: street harassment – Blicke – Selbstbestimmung

Ein gerne benutzter Satz von Menschen, die ich scheiße finde, weltweit.

Das Ding ist: Selbst ohne den Sexismus-Kontext kann man leicht sehen (haha), dass gucken oft scheiße ist. Menschen, die in irgendeiner Form von der Norm abweichen, sind vielen Blicken ausgesetzt;
Menschen mit Behinderungen oder außergewöhnlichen Verletzungen – etwa am Kopf, Menschen of Color, je weißer die Umgebung ist, augenscheinlich gleichgeschlechtliche Pärchen, Menschen mit außergewöhnlicher Kleidung usw.

Während die Blicke nicht alle stören mögen (ich denke gerade an meine Tage in einem Gothic-Forum zurück), sind sie dennoch unhöflich. Es macht tatsächlich ein Unterschied, ob ich mich mehr oder weniger unbeachtet in der Öffentlichkeit bewegen kann oder immer von Blicken verfolgt werde. Blicke können z.B. ein Alarmsignal sein: Die Person könnte mich als Gefahr betrachten, mich angreifen oder beschimpfen, ohne Einwilligung ein Foto von mir machen (und es im Internet verbreiten). Ein Blick kann Ekel, Abscheu, Entsetzen, Missbilligung ausdrücken. Oder Überraschung, dass man „solche Menschen“ hier sieht.

Natürlich ist das nicht die vollständige Auswahl an Bedeutungen. Blicke können auch ehrliche, unvoreingenommene Neugier bedeuten, Wertschätzung, Freude über die Anwesenheit, Bewunderung für die Kleidung. Aber da der öffentliche Raum meist durchquert wird, um etwas zu erledigen, sollte es keine großen Hürden geben, ihn zu betreten. Und wenn Menschen aus irgendwelchen Gründen sehr eindrücklich auf eine*n reagieren, kann das durchaus ein Hürde darstellen. Denn auch wenn eine Person Interesse an meiner Person oder Aufmerksamkeit hat, heißt das nicht, dass ich mich mit ihnen beschäftigen möchte. Wenn ich viele lange Blicke auffange (RW = Redewendung), kann das störend wirken.

Wann oder wie man sich Menschen nähern können/darf/sollte, wurde schon x mal beschrieben und diskutiert, auch in feministischen Blogs. Ich habe nicht vor, da noch einmal drauf einzugehen. („Buhu, darf ich jetzt niemandem mehr anlächeln?!“ wird auch in den Kommentaren gelöscht.)

Ich möchte schlicht darauf hinaus, dass eine gehäufte Aufmerksamkeit eine Form von Belästigung sein kann. Und so wie Menschen, die weiblich präsentieren, nicht zur Freude der Zuschauer*innen vor die Tür gehen, sondern weil sie ein Ziel im Sinn haben, sollte man ihnen respektvoll begegnen. (Was natürlich auch für alle anderen Menschen gilt, die in irgendeiner Form die Blicke auf sich ziehen (RW).)

Was sich hinter „Gucken, aber nicht anfassen“ auch verbirgt, ist richtig ekliger, gruseliger Sexismus. Es bedeutet nicht nur, dass man es völlig in Ordnung findet, Frauen* anzustarren, weil man kann. „Aber nicht anfassen“ beinhaltet das Schulterklopfen, dass man nicht übergriffig wird. – Wow, Sternchen fürs Erfüllen der niedrigsten Bedingung der „Kein scheiß Mensch sein“-Liste. 1 a. Applaus. Menschen, die so einen Satz benutzen, sind nicht nur sexistisch, sondern könnten auch übergriffig sein. (Well, sind es wahrscheinlich, denn Glotzen ist ja okay.)
Das ist Rape Culture in einem Satz. Nicht etwa ein Verständnis dafür zu haben, dass alle Menschen gleich unbehelligt durchs Leben gehen können müssen. Sondern die Einstellung, dass man wenigstens irgendeine Form von Zugriff auf den weiblich gelesenen Körper hat und dass nichts dabei ist. Beschwerden von Frauen* sind dann nur „übersensibel“ oder „eingebildet“ (weil sie* Vertrauen in ihr* Äußeres hat) oder peinlich (weil der Betrachter sie* nicht sexy genug findet und wer würde ihr* schon hinterherschauen?). Das Recht auf körperliche Selbstbestimmung wird wieder einmal zur Diskussion gestellt, wo es keiner Diskussion bedarf: Your body, your rules.

Open Thread: Ist der #aufschrei nur der Anfang?

Schlagwöter: #aufschrei – Feminismus – sexualisierte Gewalt

Ihr habt siiicher aaalle mitbekommen, dass auf Twitter unter dem Stichwort #aufschrei von sexistischen Kommentaren und Erlebnissen berichtet wird.
Leider sind die Tweets unter dem Hashtag (d.h. Stichwort) teils heterosexistisch und viele versuchen die Teilnehmer*innen zum Schweigen zu bringen. Es finden sich also nicht nur Erfahrungsberichte und Kommentare, sondern schlicht sexistische Bemerkungen. Deswegen mit Vorsicht genießen (RW=Redewendung). Hier aktuelle Tweets ansehen.

Eine Artikelsammlung zum #aufschrei gibt es u.a. hier. Ich selbst habe meinen Frust in den zwei letzten Artikeln rausgelassen: #aufschrei und Bis zum männlichen* Horizont und nicht weiter.

Nun meine Frage an euch: Glaubt ihr, dass sich etwas ändern wird? Denkt ihr, dass Menschen Feminismus für sich neu entdeckt haben oder endlich anti-sexistische Gesetzgebung folgen wird? Oder geht ihr davon aus, dass alles schnell vergessen sein wird und es bleibt wie es ist?

Bis zum männlichen* Horizont und nicht weiter

Auch erschienen auf takeover.beta

Schlagwörter: Privileg – Sexismus – Silencing – Aktivismus

Vielleicht hat Magda recht und die #Aufschrei-Debatte ist für mich deswegen so schwer zu beobachten, weil ihr Ziel es ist

Frauen und Männer näher zueinander zu bringen

(Was, um die Verwirrung zu erhöhen, eigentlich ein Zitat von @fraeulein_tessa ist.)

Wenn die Kampagne dahin strebt, Männern* klar zu machen, welcher Gewalt sie jeden Tag qua Privileg entgehen, macht es Sinn.
Sie hat auf jeden Fall dazu geführt, dass ich von Typen gelesen habe, die „Scham“ empfinden, weil sie damals nicht eingegriffen haben, die bis jetzt nicht wussten, wie schlimm das alles ist und so fort.

Schon beim ersten Lesen eines solchen Statements fragte ich mich: Was hat deine Manpain in diesem Hashtag verloren? Frauen* geht es scheiße und du legst gleich mal deine Betroffenheit dar, dafuq?
Warum das falsch ist? Weil es die Aufmerksamkeit verschiebt. Es geht nicht mehr um grausames sexistisches Ereignis X, es geht darum, wie grausames Ereignis X einen Mann* emotional mitnimmt. Dadurch wird es legitimer. Ja, auch das ist Sexismus. Nein, das ist KEINE HILFE.
Eine Hilfe ist es, die Stimmen von Frauen* (PoC, Homosexuellen, Menschen mit Behinderung usf.) zu verstärken. (Denk-Anstoß von kiturak. Gerade zu sauer, um den richtigen Artikel zu finden.) Was nicht darunter fällt, ist die Stimme von Dudes, die sich endlich (oder meinetwegen auch wiederholt) mal zum Thema äußern, in den Himmel zu loben.
Versteht ihr nicht, was passiert? Die Debatte wird legitimisiert dadurch, dass auch Männer* Sexismus schlimm finden. Das. Ist. Sexismus. Ja, ich freue mich ehrlich drüber, wenn ich sehe, dass ein paar Typen es geschnallt haben. Ja, ich freue mich auch drüber, dass sie ihre Position nutzen, um die Ideen einer breiteren Leser*innenschaft zuzutragen. Nein, ich werde sie deswegen nicht retweeten. Denn das, was sie da sagen, wird gerade von mindestens 5 Frauen* woanders auch gesagt und steht, viel besser (von Frauen*) beschrieben, schon seit 10 Jahren im Netz. Geschrieben von Leuten, die tatsächlich wissen wie es ist so zu leben. For realz.

Es gibt einen Tumblr-Post darüber, dass die Friend-Zone scheiße ist. Trotz einiger problematischer Aussage und dessen, dass er nicht sehr tief geht, wird er hoch und runter verlinkt. Ratet das Geschlecht und die Perspektive des Autors.
Es gibt einen Tumblr-Post von einem Typen, der ein soziales Experiment gemacht hat. (Ob bezüglich Sexismus oder Cis-Sexismus weiß ich nicht mehr). Er trug „weibliche“ Klamotten (Bluse, Rock, …) und beobachtete die Reaktionen. Als er einen Tag lang den Rock trug, machten ihn die Reaktionen richtig fertig. Text über das Experiment? Rauf und runter verlinkt.
Wisst ihr wie viele (englischsprachige) Artikel es zu Cis-Sexismus und Sexismus im Netz gibt, die aus einer Betroffenen-Perspektive geschrieben sind? Ihr könnt sie in eurer Lebzeit nicht einmal lesen. Und dieser weiße Cis-Dude kommt daher und bringt alle zum Weinen. SO fühlt sich das also an. Das ist ja echt schmerzhaft. Da sollten wir Mitleid mit den anderen haben.

Ich weiß, wie gut es sich anfühlt, wenn eine Person, von der man es nicht erwartet hat Es Versteht(tm). Dennoch ist das kein Grund für Belohnung, wenn ein Mann* endlich akzeptiert, dass es Sexismus und sexuelle Belästigung gibt. Die Belohnung für ein privilegierten Person die diskriminierende Struktur anzuerkennen, von der sie profitiert, ist Kein-Arschloch-sein. Hier ist deine „Herzlichen Glückwunsch, Du bist kein Arschloch“-Marke. Ich hoffe, das reicht.

(Tut mir Leid, dass die Lesbarkeit heute darunter gelitten haben könnte, dass ich das mehr oder weniger runtergerantet habe.)

#Aufschrei

Frauen* schreiben und „Das habe ich nicht gewusst.“
Frauen* schreiben und „Das ist ja furchtbar.“
Frauen* schreiben und „Da muss doch wer etwas gegen tun!“
Frauen* schreiben und „Das hast du dir ausgedacht!“
Frauen* schreiben und „So etwas passiert doch nur dir.“
Frauen* schreiben und „Hättest du nur mal…“
Frauen* schreiben und „Männer* werden aber auf der Straße verprügelt.“
Frauen* schreiben und lasst uns ihre Schreie unterdrücken.
Frauen* schreiben und lasst uns darüber lachen.
Frauen* schreiben und „Nimm das doch nicht so ernst.“
Frauen* schreiben und „Das erzählst du erst jetzt?“
Frauen* schreiben und „Mir ist so etwas noch nie passiert.“
Frauen* schreiben und „Warum hast du dich nicht gewehrt?“
Frauen* schreiben und wir erkennen kein Problem.
Frauen* schreiben und irgendwer muss doch den Männern* helfen.
Frauen* schreiben und alles bleibt, wie es ist.

Links 34

Schlagwörter: Kapitalismus – Abtreibung – Sexismus – sexualisierte Gewalt – Rassismus – Polizeigewalt – Sexarbeit – Essstörung – white men’s tears – Armut – Griechenland

Heute ist DER TAG DER LINKSAMMLUNGEN! Wird auch Zeit, einiges hiervon staubt schon ewig vor sich hin (RW=Redewendung).

„Afrika für Norwegen“ war schon lustig … oder nicht?
via @Samiaalthar [Englisch]

„Miete eine Gebärmutter“
von @antiprodukt via @baum_glueck [Deutsch]

V. ist kein [Englisch]
Verständnisproblem [Englisch]
(nach der Trigger-Warnung im Text kommen üble Zitate!)

„Von Körperlichkeiten, Selbshass und Eigenliebe.“ Thema: Essstörungen
via @Chwesta [Deutsch]

EU ignoriert das Menschenrecht auf Trinkwasser und beginnt die lokalen Netze zu privatisieren, bei den Ärmsten zuerst
von @JottEs via @KapuzenAuf [Deutsch]

Die Oury Jalloh-Initiative bittet um Spenden, um ein unabhängiges Brandgutachten zu finanzieren. Die Devise lautet 700 mal 50€, aber Beträge jeder Größe sind willkommen.
[Deutsch]

Ein ungeschönter Armutsbericht
[Deutsch]

„Griechenland sagt: Danke Deutschland“
von @ennomane @planetinspace via @KapuzeNews [Deutsch]

Auch in Europa werden zunehmend Mädchen abgetrieben
von @kegelklub via @maedchenblog [Deutsch]

Amerika erkennt, wer in der heutigen Zeit die wahren Opfer sind: Weiße Männer*
von @whattamisaid via @hanhaiwen [Englisch]

Der Unterschied zwischen Street Harassment und einem Kunden, der fragt wie viel eine Sexarbeiterin* verlangt – Wie geht sexarbeits-positiver Feminismus? [Englisch]

Und in der neu eingeführten „Ich gebe mir Mühe, nicht nur Depri-Zeug zu verlinken“-Rubrik:

Eine sehr lustige Review eines sehr schlechten Buches. (Vorsicht, Lesestoff für mehrere Monate garantiert.)
[Englisch]