Links 46

Schlagwörter: antisemitismus – rassismus – monosexismus – depression – transsexualität – generationenkonflikt – klasse – sexualisierte gewalt – lena dunham – samariter – samaritans radar – nbforum – nonbinary trans – geflüchtete – essen – suizid

Die folgenden Links sind teils mehr als 2 Monate alt, deswegen kann ich nicht versprechen immer passende Inhaltswarnungen zu posten. Lesen nach eigenem Ermessen usw.
Außerdem haben sich so viele Artikel angesammelt, dass ich in wenigen Tagen eine weitere Sammlung veröffentlichen werde.

Zum Thema Essen und Depression
von @nightlibrarian [Englisch]

3 Jahre Class Matters – Mit welchen Argumenten Clara Rosa in der Zeit zu kämpfen hatte
via @kopfrechner_in [Deutsch]

Wort des Tages: Sappophobia
von @stavvers via @baum_glueck [Englisch]

Das Geschäft mit den Geflüchteten – Wie gewinnorientierte Unternehmen sich in den Bereich einschalten
via @luna_le [Deutsch]

„Wir dürfen die Gewaltbereitschaft junger Männer aus der Mittelschicht nicht unterschätzen.“ Über Männlichkeit, Abstiegsangst und Klasse
via @AnnaHegerComics [Deutsch]

Ein Interview mit cis Partner*innen von trans Menschen
von @cnlester via @goldfish [Englisch]

Neu eröffnet: ein deutsprachiges Forum für Leute mit nicht-binärem Geschlecht
von @NBForum_net [Deutsch]

„Ich wünschte, du hättest nur einen Hauptschulabschluss!“ – Über den Generationenkonflikt von Kindern türkischer Eltern, die in Deutschland geboren sind
von @hakantee via @eine_charlotte [Deutsch]

Der Samaritans Radar ist Geschichte, dennoch hier die Gründe, warum es nicht in Ordnung ist, suizidale Menschen zu überwachen
von @adrianshort [Englisch]

[TW sexualisierte Gewalt ggü. Kindern/Kleinkindern] Lena Dunham hält sich für ein „komisches Kind“, erzählt, wie sie ihrer Schwester Gewalt angetan hat
via @baum_glueck [Englisch]

Die Rechte in Dortmund möchte für mehr Bekanntheit die Zahl von Jüd*innen in der Stadt aufgelistet bekommen
[Deutsch]

Advertisements

Wie kann man Depression beschreiben

Schlagwörter: Depression – Energie – Englisch

[Bildbeschreibung: Zwei Diagramme übereinander, die beide unterteilt sind in „core energy“ (ein roter und orangener Teil links) und „daily energy“ (ein grüner Teil rechts). Das obere Diagramm zeigt einen Balken, der ganz links rot, dann orange und dann grün ist. Er ist vollständig aufgefüllt. Darüber steht „Non-depressed / ‚Healthy‘ person“. Das untere Diagramm zeigt einen Balken, der nicht vollständig ist. Er ist benannt mit „depressed Person“. Ganz links ist ein wenig roter Balken zu sehen und in der Mitte ein wenig grüner Balken. Ende Bildbeschreibung]

So I drawed a thing to illustrate how I perceive depression.

You shouldn’t take the drawing literally. For once, energy levels of people with depression can differ a lot. It matters, whether you are in a low phase, whether you are severly depressed or can still function pretty well and so on. Also, there are other (chronic) illnesses that can do pretty much the same to your energy levels. I only wrote “depressed person“ though because depression is the only such thing that I have experience with. If you feel this graph is also accurate for your illness(es), cool! And third: It was difficult to name the top one because you can be depressed and have pretty good energy levels and you can be not healthy at all (say, have a broken leg), but still live with almost full energy. But you hopefully get what I want to express. Ooops, there is a fourth caveat: This explanation is what makes sense for me. I am not speaking for all people with depression. Here, you only get presented what one person with depression has to say.

So, on to the thing. For me it works to view being depressed like this: Usually, you should have the energy of the upper bar. At the beginning of a day, when you’ve slept well, the whole bar is full. Over the day, the green “daily energy“ part will get smaller. This happens faster if you’re stressed out and slower if you’re just relaxing. You can also somewhat recharge it by eating, drinking, resting, enjoyable freetime activities and so on. The green part starts out smaller if you haven’t slept well or if you are currently sick.
The “core energy“ part is usually not affected by usual daily activities. It gets smaller though, if you use up all of your daily energy and still keep going. It is used up slower, but it also recharges slower, so it’s not a good idea to scratch it at all. If you use it up until the red part, you are in survival mode. Everything gets really fucking hard, you are tired, you feel like shit. The closer you get to nothing in “core energy“, the less you can do until your body just refuses to deal. This is true for everyone, no matter whether you’re depressed or not.
Like I said, core energy only recharges slowly. If you’re in pretty good health, you can get out of the orange part by slowing down a bit for 2 to 3 days and giving yourself some special attention. The more you’ve used up, the more difficult it gets though to fully recharge it because usually life is in the way of, say, resting for 3 weeks.

Now, to when you’re depressed. Then you get the bar at the bottom. (How much of core energy and daily energy is left depends on the individual a lot. I just want to contrast the ideal energy of the upper bar with one example for depressed energy levels in the lower bar.) Like you can see, you start out the day with lower daily energy (even if you’ve slept okay) and your core energy is severly reduced. This leads to some pretty obvious problems: You can not do a lot in one day without using your daily energy up. If you’re severly depressed, you pretty much start out on core energy only. The other obvious problem: When your daily energy is gone (if there was any, to begin with) you are immediately dropping to the red part of the core energy. You are pretty fucked in other words. It gets difficult to do really basic things like: getting up, making decisions, make food, eat, getting out of bed, shower, put clothes on. There are advanced tasks you maybe won’t even be able to handle this day: getting out of the house, making a phone call, grocery shopping. And worst of all: You still have to do several of these things, for example to put food on the table, thus making it impossible for you to get rest, which would help recovering your core energy. Pretty fucked up, right?

So I hope this explanation is useful to some. I am aware that there may be a lot of parallels to chronic illness. Like I said above, I chose to make it about depression because it’s better to speak about things you get on a personal level. But if this makes sense to you, great.

What I forgot to mention: How is it possible that the core energy gets lower and lower for some people?
It’s always about prolonged stress. This can either be a stressful time at work/in school or an abusive situation (microaggressions and discrimination and systemic oppression count), prolonged or chronic illness or a long and intense exam situation and so on. Everything that does not allow you to take care of your needs will erode the core energy over time. That is why it’s so difficult to get better in abusive situations: Your energy is always sapped even if you try to push back. Stress is still stress, even if you get used to it.

„Psychische Krankheit“ als Trendaccessoire

Schlagwörter: Selbstbezeichnung – Fremdbezeichnung – Ableismus – Depression

Auf der Suche nach Wörtern, die uns dem langweiligen Alltag entreißen, scheint die Werbeindustrie wieder verstärkt auf „Durchgeknalltheit“ zu setzen. Ob „wir müssen verrückt sein“, weil sie ihr Produkt so spottbillig anbieten oder eine Einladung zur „crazy“ Party. Denn was ist spannender als eine augelassen kichernde Person, die sich verhält, als wäre sie betrunken? Selbst betrunken sein! Und dann alles rauslassen, schätze ich.
Nur ist weder Ausgelassenheit, noch Betrunken-Sein, noch übergriffiges Verhalten „irre“, „crazy“, „verrückt“ oder „durchgeknallt“. Es ist ausgelassen, betrunken oder übergriffig.
Ich merke schon, dass Menschen sich nichts Spannenderes vorstellen können als „crazy“ zu sein, aber das ist mir relativ egal. Ich hab‘ trotzdem was dagegen, wenn sie Begriffe benutzen, die ihnen nicht gehören.

Die Romantik der Depression

Auf der Blogging-Plattform/dem sozialen Netzwerk Tumblr habe ich inzwischen öfter eine Romantisierung der Depression erlebt.

people with depression have depression because they see the world how it reALLY is

Nein. Depression ist nicht Melancholie. Depression ist nicht der Stoff, aus dem große Künstler*innen sind (obwohl ich nicht sagen will, dass es keine großen Künstler*innen mit Depressionen gibt). Depression ist nicht cute oder „eine realistische Sicht auf unsere verdammende Welt“. Depression ist vor Allem nicht leicht. Ein Leben mit Depression ist harte Arbeit, die durch beschissene „Tips“ und romantisierenden Vorstellungen erschwert wird von Leuten, die keine Ahnung haben, wovon sie reden. So fucking please, wenn ihr über Depression reden wollt, dann arbeitet mit dem, was ihr von depressiven Menschen gelernt habt.

„Durchgeknallte“ Bösewicht*innen

Bei fortschreitender Handlung vieler Bücher und Filme stellt sich die Frage: Warum würde jemand so etwas Schlimmes tun? Die schnelle Antwort lautet natürlich: Weil sie durchgeknallt sind! Heidiho, man das war einfach. Was ist Charakterentwicklung? Was ist Backstory? Was ist nicht scheiße sein?
Ich lese Terry Pratchett für mein Leben gern, aber es geht mir richtig auf den Sack, wie oft Bösewichte beim ihm „irre“ sind. Was gehört zu jeder*m super villain? Natürlich das irre Lachen! Leute, this shit ain’t cute. Das ist unglaublich faules schreiben und meiner Meinung nach einer der Hauptgründe, warum Menschen so eine falsche Vorstellung von „psychischer Krankheit“ haben. Wir sind sonderbar und aufgeregt und kichern zu komischen Zeitpunkten und wiegen uns hin und her und machen Sachen, die keine*r sonst versteht, gell? (Solches Verhalten ist übrigens überhaupt kein Problem. Das Problem ist, dass man dafür beschimpft und angegriffen werden kann.) Die Darstellung von Menschen in psychiatrischen Einrichtungen in Film und Fernsehen gibt dem Image dann noch den Todesstoß (RW).

Warum mich das so aufregt? Weil Vorurteile töten. Vorurteile töten immer. Was passiert wohl, wenn man Menschen mit „psychischer Krankheit“ jede Realitätswahrnehmung abspricht? Genau, man kann sie ohne Rechte wegschließen, mit weniger nutzbaren rechtlichen Mitteln als Leute, die in den Knast kommen. Vorurteile gegen Menschen mit „psych. Krankheiten“ ist eine Gefahr für Leib und Leben, auch für neurodiverse Menschen. Da ist nix Süßes, Romantisches oder Lustiges dran.

(Ich hoffe die verwendeten Bezeichnungen sind für alle okay. Wenn nicht, lasst es mich bitte wissen.)

Edit: Da ich nichts gegen habe, mit dem Begriff „psychische Krankheit“ zu hantieren, das aber nicht allen so geht, habe ich den erst einmal überall in Anführungszeichen gesetzt. Werde den noch ändern, wenn ich ’ne gute Vorstellung habe, wie.