45 Zitat der Woche 45

Schlagwörter: Freund*innenschaft – Diskriminierung – abuse – Armut

I think the thing with most people not seeming to be aware of or disturbed by the transactional/safety-net element of friendships is friendship-prosperity. If your safety net is big and there are enough resources floating around in your friend-network that any help you are likely to need is not likely to be a significant burden to any of your friends, then you don’t have to think about it. If you have few friends, if their lives are also precarious, and if you have a realistic chance of needing major help, then you do have reason to worry about troubles so heavy they would break the safety net. It’s harder to climb up from poverty than it is to remain in prosperity.

[Ich denke die Sache mit den meisten Leuten, die des Transaktions-/Sicherheitsnetz-Elements von Freund*innenschaften¹ nicht Gewahr zu sein scheinen oder deswegen beunruhigt sind, ist Freundschafts-Reichtum. Wenn dein Sicherheitsnetz groß ist und es in deinem Freund*innen-Netzwerk genug Mittel/Ressourcen gibt, so dass jede Hilfe, die du möglicherweise brauchen wirst, wahrscheinlich keine große Last für irgendeinen deiner Freund*innen darstellt, dann musst du darüber nicht nachdenken. Wenn du wenig Freund*innen hast, wenn ihr Leben auch prekär ist und wenn es realistisch ist anzunehmen, dass du viel Hilfe brauchen könntest, dann hast du einen Grund dir über Probleme Gedanken zu machen, die so schwerwiegend sind, dass sie dein Sicherheitsnetz reißen lassen könnten. Es ist schwieriger aus Armut aufzusteigen als wohlhabend zu bleiben.]

Kathmandu auf Fugitivus

1 Gemeint ist der Fakt, dass in Freund*innenschaften ein Geben und Nehmen herrscht, dass kleine und manchmal größere Gefallen ausgetauscht werden, ohne dass eins festhält, wer wie viel gegeben hat, aber die Gefallen sich (meist) etwa die Waage halten (Redewendung).

44 Zitat der Woche 47

Schlagwörter: MINT – Sexismus – Englisch

And here I’m going to speak personally for a moment. I am a lady in a STEM field, and I went through the necessary schooling and training to acquire a STEM job. I saw what that training did to me and to the other girls who enrolled. I saw how the teachers treated us. I saw how we had to be twice as good as the boys in order to be considered half as competent. I saw how our good grades were seen as proof that the teachers were interested in us sexually, and not proof of our own merits. I saw how my male schoolmates called me lesbian and feminist like those were the worst things I could be, and they were careful to let us hear how they would only ever date girls from the art building, or from the hairstyling school downtown, and how they would never, ever, marry another engineer.

I’ve seen at my own work the toll it takes to live in a STEM field as a woman, and why so many women leave. I’ve seen men congratulated for leaving work early to work on a Ph.D. or to train for a bicycle race, but women castigated for going home to cook dinner or tend small children. I’ve seen countless men lose their tempers and scream until they are red in the face in meetings, while women who raise their voices even the slightest are immediately branded as bitches who are impossible to work with. I’ve seen male managers gossip with male employees about the sex lives of their female co-workers, and I’ve seen those men „warn“ each other away from us. I’ve seen, just this week, a male colleague old enough to be my father make blow-job jokes about me when I had to use the team vacuum cleaner to clear bugs away from my desk.

And I’ve seen how older men can get away with the blow-job jokes because they’re From A Different Era, and how younger men can get away with the blow-job jokes because they’re Too Young To Know Better and how all this practically sums up to the fact that if I want to work in a STEM field, I have to be willing to put up with blow-job jokes. And I have to be willing to do that while I’m the only woman in a room full of 30 people, which is its own special brand of loneliness. If I leave the STEM fields — and there are so many days when I fantasize about doing precisely that — it won’t be because I wasn’t sufficiently coddled with Rube Goldberg* toys. It’ll be because sexism drove me the fuck out.

And I’d like to see that acknowledged just a little bit the next time we talk about female representation in STEM fields. Because, goddammit, it’s not just about encouraging girls to step through the door. It’s about being open and honest about what’s on the other side of that door that causes so many women to step right back out again. Women aren’t stupid, and we’re not going to think a mire of sexism and misogyny is really a pasture of rainbows just because it’s marketed that way. And focusing on entrance rates with no focus whatsoever on retention rates is a way of making this whole thing one more Exceptional Woman hoop, where Good Women go into science fields and we just need more Good Women. That isn’t going to solve the fact that Good Women are leaving science fields because of socially-acceptable misogyny bullshit.

Ana Mardoll

43 Zitat der Woche 31

To make a mess that another person will have to deal with—the dropped socks, the toothpaste sprayed on the bathroom mirror, the dirty dishes left from a late-night snack—is to exert domination in one of its more silent and intimate forms.

[Unordnung zu machen, um die eine andere Person sich wird kümmern müssen – die fallengelassenen Socken, die Zahnpastasprenkel auf dem Badspiegel, die dreckigen Teller, Überbleibsel eines Mitternachts-Snacks – bedeutet Herrschaft in einer ihrer leiseren, intimeren Formen auszuüben.]

Barbara Ehrenreich, in “Made to Order”, ein Essay in der Anthologie Global Woman: Nannies, Maids and Sex Workers in the New Economy, co-editiert mit Arlie Russell Hochschild

42 Zitat der Woche 18

Schlagwörter: Femen – Kopftuchdebatte – Kleidungsvorschriften

Man muss in erster Linie gar nicht wissen, warum eine Frau ein Kopftuch oder einen Minirock trägt. Es geht nicht darum, wie sich eine Frau kleidet. Es geht darum herauszuarbeiten, in welchem sozialen Geflecht Frauen leben oder mit welchen Hürden sie im Alltag konfrontiert werden. Der Fokus auf Symbole und Kleidung lenkt von den eigentlichen Problemen ab. Ich negiere ja nicht, dass es Frauen gibt, die dazu gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen. Doch diese Frauen werden auch zu anderen Dingen gezwungen. Angenommen, wir „schaffen“ es, dieser Frau das Kopftuch abzunehmen, ist sie dann frei? Nein, die sozialen Zwänge, die sie primär unglücklich machen oder unterdrücken, bestehen weiterhin. Dafür ist aber manche selbsterkorene „Befreierin“ vielleicht zufrieden, weil sie jetzt visuell das Kopftuch nicht mehr stört – letztendlich hat man dann aber keine Arbeit für diese Frauen geleistet. Man hat sich nur selbst geholfen.

Kübra Gümüşay

41 Zitat der Woche 04

Schlagwörter: sexualisierte Gewalt – Stressreaktion – überleben

One of the stressors that actives fight/flight/freeze is sexual assault (though not just sexual assault) and may survivors wonder what went wrong with their bodies; why didn’t they fight back? why couldn’t they run or kick or even scream? Answer: nothing went wrong with your body, everything went right. Your body decided that its best hope for survival was to shut down, freeze. And it worked. You did survive. How do I know you survived? Because here you are, reading this.

[Einer der Stressoren, der [die Stress-Reaktions-Mechanismen] Kampf/Flucht/Einfrieren aktiviert, ist sexualisierte Gewalt (obwohl nicht nur sexualisierte Gewalt [Link sh. oben]) und viele Überlebende fragen sich, was mit ihrem Körper falsch gelauen ist; warum haben sie nicht gekämpft? Warum konnten sie nicht weglaufen oder treten oder wenigstens schreien? Die Antwort: nichts ist falsch gelaufen mit deinem Körper, alles lief richtig. Dein Körper hat entschieden, dass seine beste Chance zu überleben wäre abzuschalten, einzufrieren. Und es hat funktioniert. Du hast überlebt. Woher weiß ich, dass du überlebt hast? Denn du bist hier, liest diesen Artikel.]

– Emily auf the dirty normal

40 Zitat der Woche 2

Schlagwörter: Entitlement

Entitled” are the people who think your stubbornness and tears and anger and silly emotions are getting in the way of their very rational, very reasonable discussion of a thing that has never, and will never, personally affect them. That if only you would stop being so invested and taking everything so seriously (ie: your own life), you could explain your very soul to these peering, judgmental eyes in a detached and comfortable manner that this majority deems appropriate.

[„Einen Anspruch“ machen die Menschen geltend, die denken deine Unnachgiebigkeit und Tränen und Wut und übertriebenen Emotionen gerieten in den Weg ihrer sehr rationalen, sehr vernünftigen Diskussion einer Sache, die sie niemals persönlich betroffen hat und niemals wird. Dass wenn du nur aufhören würdest so engagiert zu sein und alles so ernst zu nehmen (d.h. dein eigenes Leben), dann könntest du diesen stechenden, verurteilenden Augen deine Seele auf eine abgeklärte und angenehme Art erklären, die diese Mehrheit als angemessen erachtet.]

Gaby Dunn

Weitere Zitate

39 Zitate der Woche 51

Schlagwörter: Selbstbestimmung – Selbstfürsorge

It’s not wrong or bad or malicious to not want someone the way they want you to want them, even if you wanted them that way before… even if before was only 15 minutes ago. This is true for love affairs and for friendships and for sex. You get to change your mind at any point in any of these things without guilt.

[Es ist nicht falsch oder schlecht oder boshaft jemanden nicht auf die Art zu wollen, wie sie möchten, dass du sie willst, sogar wenn du sie zuvor auf diese Art wolltest… sogar wenn vorher nur 15 Minuten her ist. Dies gilt für Liebschaften und für Freund*innenschaften und für Sex. Du kannst dich zu jedem Zeitpunkt in jeder dieser Situation ohne Schuldgefühle umentscheiden.]

Von case-in-point

The idea of being fair contains the idea of what people deserve, but nobody “deserves” access to your body or your heart. You don’t owe anyone a chance.

[Die Idee fair zu sein beinhaltet den Gedanken, was Menschen verdienen, aber niemand „verdient“ Zugang zu deinem Körper oder Herzen. Du schuldest keiner*m eine Chance.]

Von PCSDevil

38 Zitat der Woche 47

Schlagwörter: Rassismus – cultural appropiation – Schwarze Masken

Further, it has always struck me as interesting that there are white people who will attempt to wear what will signify “Blackness,” whether it is dreadlocks (which, in my opinion, should be cut off from every white person’s head), “gear,” or Black masks at rallies. There is a sick way in which white people want to emulate that which is considered “badass” about a certain existential position of Blackness at the same time they do not want the burden of living as a non-white person.

[Darüber hinaus hat es mich schon immer als interessant getroffen, dass es weiße Menschen gibt, die tatsächlich versuchen zu tragen, was „Schwarz-Sein“ anzeigt – seien es Dreadlocks (die, meiner Meinung nach, vom Kopf jeder weißen Person abgeschnitten werden sollten), „Kluft“¹ oder Schwarze Masken auf Demonstrationen. Es gibt diese furchtbare Art, auf die weiße Menschen das, was als „badass“ an einer bestimmten existenziellen Position von Schwarz-Sein aufgefasst wird, nachahmen wollen. Gleichzeitig wollen sie aber nicht die Bürde als nicht-weiße Person zu leben.]

Kil Ja Kim auf nathanielturner.com via jhameia

1 Gang-typische Klamotten würde ich meinen. Schwer zu übersetzen.

37 Zitat der Woche 40

Schlagwörter: Grenzen

If you step on my foot, you need to get off my foot.

If you step on my foot without meaning to, you need to get off my foot.

If you step on my foot without realizing it, you need to get off my foot.

If everyone in your culture steps on feet, your culture is horrible, and you need to get off my foot.

If you have foot-stepping disease, and it makes you unaware you’re stepping on feet, you need to get off my foot. If an event has rules designed to keep people from stepping on feet, you need to follow them. If you think that even with the rules, you won’t be able to avoid stepping on people’s feet, absent yourself from the event until you work something out.

If you’re a serial foot-stepper, and you feel you’re entitled to step on people’s feet because you’re just that awesome and they’re not really people anyway, you’re a bad person and you don’t get to use any of those excuses, limited as they are. And moreover, you need to get off my foot.

See, that’s why I don’t get the focus on classifying harassers and figuring out their motives. The victims are just as harassed either way.

[Falls du auf meinen Fuß trittst, musst du von meinem Fuß ‚runter.

Falls du unabsichtlich auf meinen Fuß trittst, musst du von meinem Fuß ‚runter.

Falls du auf meinen Fuß trittst, ohne es zu bemerken, musst du von meinem Fuß ‚runter.

Falls jede*r in deiner Kultur auf Füße tritt, ist deine Kultur schrecklich und du musst von meinem Fuß ‚runter.

Falls du die Auf-den-Fuß-tret-Krankheit hast und du es deswegen nicht bemerkst, wenn du auf Füße trittst, musst du von meinem Fuß ‚runter. Falls eine Veranstaltung Regeln hat, die Leute davon abhalten sollen auf Füße zu treten, musst du denen Folge leisten. Falls du denkst, dass du sogar mit diesen Regeln nicht fähig sein wirst zu vermeiden, dass du Leuten auf den Fuß trittst, dann verlasse die Veranstaltung, bis du eine Lösung gefunden hast.

Falls du ein Serien-auf-den-Fuß-Treter bist und du der Meinung bist, dass du das Recht hast, auf die Füße anderer Leute zu treten, weil du einfach so toll bist und die eh nicht wirklich Menschen sind, bist du ein schlechter Mensch und kannst keine dieser Ausreden vorschieben, begrenzt wie sie sind. Und darüberhinaus musst du von meinem Fuß ‚runter.

Seht ihr, das ist der Grund, warum ich den Fokus darauf Leute, die andere belästigen, irgendwo einzuordnen und ihre Motive herauszubekommen nicht verstehe. Die Opfer wurden sind in jedem Falle gleich belästigt worden.]

Hershele Ostropoler

(Der Punkt über Kultur und Krankheit darf dabei nicht auf beliebige Kleinigkeiten angewendet werden („…ist deine Kultur schrecklich“ sitzt mir in jedem Falle quer (RW)). Sonst sind wir in rassistischem/ableistischem Terrain. Im Original-Post ging es um sexuelle Belästigung.)

36 Zitat der Woche 38

Schlagwörter: Sexismus

Most women fight wars on two fronts, one for whatever the putative topic is and one simply for the right to speak, to have ideas, to be acknowledged to be in possession of facts and truths, to have value, to be a human being.

[Die meisten Frauen* kämpfen Kriege an zwei Fronten, einen für das mutmaßliche Thema und einen einfach nur für das Recht zu sprechen, Ideen zu haben, um anerkannt zu werden als im Besitz von Fakten und Wahrheiten seiend, Wert zu haben, ein menschliches Wesen zu sein.]

Rebecca Solnit auf Mother Jones

via Manati